Close

Rasse

Der “Perro de Agua Español” (auf Deutsch “Spanischer Wasserhund”) ist ein Arbeitshund, den möglicherweise bereits die Mauren im Jahre 711 auf die iberische Halbinsel gebracht haben.

 Gesichert gilt aber, dass er spätestens im Hochmittelalter (Mitte 11.Jahrhundert) die Merinoschafe aus der Türkei und Nordafrika begleitete und seither überwiegend in Andalusien anzutreffen ist.
Aus dem “Turco Andaluz”, wie man ihn dort auch nennt, sind übrigens der Barbet, Pudel, Puli und auch der Portugiesische Wasserhund gezüchtet worden.
 
Lernfreudig, loyal und vielseitig wie der “Perro” ist, wurde er zum Hüten der Schafe und Ziegen, zum Stöbern von Wasserwild und als Fischerbootsgehilfe eingesetzt.

Mit der gezielten Zucht des Perros in Hinblick auf eine Aufnahme in den FCI wurde Ende des 20.Jahrhunderts begonnen.

Erst 1999 wurde er voll vom FCI anerkannt. (=Federación Cynologique Internationale):

loyaler Familienhund, der gerne überall dabei ist
aufmerksam, sensibel und arbeitswillig
bleibt nicht gerne alleine
liebt Auslauf und Bewegungsfreiheit
Rüden: 44 - 50 cm Hündinnen: 40 - 46 cm
Alter
durchschnittlich 12 Jahre
Waage
Rüden: 18 - 22kg Hündinnen: 14 - 18kg

Persönlichkeit

Der Perro, wie wir ihn kennengelernt haben, entwickelt eine große Verbundenheit zu seiner Familie und möchte überall dabei sein. 
Er freut sich besonders über Aktivitäten im Freien, was nicht heißt,  dass er den ganzen Tag Programm erwartet. Mit einem großen Willen zu gefallen ausgestattet, ist er relativ einfach zu erziehen, wobei es von Vorteil ist, wenn man bereits Erfahrung mit Hunden hat.
Aber auch für “Hundeneulingen”ist der Perro geeignet, insofern der Hundeneuling Führungsqualitäten (Konsequenz, Liebe, Zeit) besitzt!

Gesundheit

Unsere Hunde werden getestet auf:
 
-Hüftgelenksdysplasie (HD)
-Ellbogendysplasie (ED)
-Osteochondrose des Schultergelenk (OCD)
-Alle Augenuntersuchung des ECVO-Zertifikats   inklusive Goniodysplasie 
– Progressive Retinaatrophie (PRA-prcd)
– Neuroaxionale Dystrophie (NAD)
– Degenerative Myelopathie (DM)
– Congenitale Hyperthyreose (CHG)
 
Garantieren können wir die Gesundheit unserer Welpen natürlich leider trotzdem nicht.
 
Getestet wird zudem das Wesen; begutachtet und evaluiert wird auch das Aussehen durch einen FCI Richter.
 

Artgerechte Haltung

Für artgerechte Haltung benötigt der Perro viel Zeit mit seinem Menschen/seiner Familie.

Selbstverständlich gehören tägliche Spaziergänge sowie freies Laufen auf einer Wiese ebenso dazu, wie tägliche Streicheleinheiten. 
Auch regelmäßige Kontakte zu Artgenossen sollte man ermöglichen!
Spätestens beim Beobachten zweier Hunde beim Fangenspiel wird das klar.
Manche Perros lieben das Wasser, manche  Apportierspiele, andere wiederum sind verrückt nach Obedience, Nasenarbeit oder Agility. 
Was aber nicht heißt, dass diese Aktivitäten zwingend erforderlich sind. Vielmehr sollte man selber herausfinden, womit man sich und seinem Perro die größte Freude macht!
Zwingerhaltung kann nicht als artgerecht angesehen werden. 
Ein 20 minütiger Spaziergang an der Leine durch die Stadt als Tages-Highlight ebenfalls nicht.
Das Alleine-sein ist für den Perro schwierig, selbst wenn ihm ein großer Garten zur Verfügung stehen sollte. 
Vermutlich wird er vor der Türe warten, bis sein Besitzer wieder zurückkommt. 
Perros sind unserer Meinung nach ideal für Menschen,  die ihren Hund überallhin mitnehmen können und wollen, sich zudem gerne aktiv mit ihrem Hund in der Natur bewegen!
Stundenlang ruhig unter dem Bürotisch zu liegen ist auch kein Problem, denn Perros können sehr gut kommunizieren, wenn es Zeit für eine Abwechslung ist! Dann sollte man aber auch in der Lage sein können, diese zu bieten.
Eine souveräne Führung und Kontakte zur Außenwelt ist für die gesunde Entwicklung ebenso wichtig, damit der Perro seine Persönlichkeit entfalten kann. 
Unsicherheiten seitens des Hundeführers übertragen sich nicht selten auch auf den sensiblen Perro.
In diesem Sinne ist Erfahrung mit Hunden bestimmt von Vorteil. 
Wir empfehlen vor dem Einzug des Perros die Lektüre “Das Alpha- Projekt”, was nicht heißt,  dass man es Schritt für Schritt umsetzen muss…
Perros sind zudem auch liebevolle Begleiter idealerweise für Kinder ab 5 Jahren!

Pflege

AUGEN: bei Bedarf mit Käsepappel- oder Kamilletee reinigen

OHREN: ev. Haare, die darin wachsen herauszupfen
ZÄHNE: die Entwicklung des Gebisswechsels kontrollieren 
HAARE: am Besten vor Sommer und Winter einheitlich auf 5mm scheren- tut man das nicht, so unbedingt die Haare zu Schnüren trennen (dreadlocks) – nicht bürsten!
PFOTEN: sauber und Haare kurz halten
ANUS: Haare rundherum immer kurz halten (Hygiene)
ZECKEN: tägliche Kontrolle beim Streicheln
 
Wir übergeben mit den Welpen Infoblätter und stehen unseren Welpenfamilien natürlich immer mit Ratschlägen zur Seite (insofern das gewünscht ist)!

Futter

Allem voran ist es jedem selbst überlassen, seinen Hund zu füttern, wie er denkt, dass es am besten ist, insofern das Futter hochwertig ist und dem Perro auch schmeckt.


Wir füttern zu Frischfleisch auch Reico und sind damit sehr zufrieden. 
 
Bei Wunsch registrieren wir unsere Welpenfamilien bei Reico, damit sie dieses Futter direkt beziehen können, da es im Handel nicht erhältlich ist.
Es wird dann direkt ins Haus geliefert. 
Die Bandbreite reicht von Nass zu Trocken über Bio, Vitaminpräparate bis hin zu Pflegeprodukten…